WTA


Seit dem 01.01.2010 bin ich Mitglied des WTA - Wirtschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V. und seit dem 02.07.2012 bin ich vom WTA geprüfter Energieberater für Baudenkmale. Der WTA wurde gegründet um das breite Gebiet der Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege hinreichend abdecken zu können. Insgesamt wurden bis heute acht Referate eingerichtet, die - in Arbeitsgruppen untergliedert - sich mit der Bearbeitung der anstehenden Sachgebiete befassen.

Als eines von 147 Mitgliedern des Referats 6 - "Bauphysik/Bauchemie" befassen wir uns mit allen bauphysikalischen und bauchemischen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Instandsetzung und Modernisierung von Bauwerken. Einige aktuelle Themen für die Entwicklung von Merkblättern sind beispielsweise: Wandflächenheizungen, Gebäudethermographie im Bestand, Innendämmung im Bestand oder auch Technische Trocknung von durchfeuchteten Bauteilen.
Einmal jährlich treffen sich die Mitglieder zu einer Referatssitzung.

In jedem Referat wiederum gibt es verschiedene Arbeitsgruppen, welche sich mit einzelnen Themen ganz intensiv und gezielt auseinandersetzen. Sie erfassen und bewerten in der Regel den derzeitigen Kenntnisstand und veröffentlicht diesen als Sachstandsbericht. Daraus resultierende neue Erkenntnisse werden häufig für die Anwendung in der Praxis zusammengefasst und in Form von Merkblättern veröffentlicht. Nachfolgend gibt es einen kleinen Einblick in ein paar aktuelle Arbeitsgruppen und deren Arbeitsstand des Referats 6 - "Bauphysik/Bauchemie".

FEUCHTETECHNISCHE BEMESSUNG VON HOLZKONSTRUKTIONEN

In der Arbeitsgruppe, mit Leiter Daniel Kehl, wurden in den vergangenen drei Jahren zwei Themen parallel bearbeitet: zum einen die Aktualisierung des Merkblattes 6-2 (Grundlagen der hygrothermischen Simulation) und zum anderen die Erarbeitung von Kriterien zur hygrothermischen Bemessung von Holzbauteilen, die in ein neues Merkblatt 6-8 (Bewertung von Feuchtezuständen in Holzbauteilen) münden soll.

Die Überarbeitung des Merkblattes 6-2 ist abgeschlossen und wurde Ende 2014 als Blaudruck veröffentlicht. Zum Themenkreis der feuchtetechnischen Bemessung von Holzbauteilen wurden in der Vergangenheit Kriterien gesammelt und in umfangreichen Ringstudien innerhalb der AG geprüft, bewertet und diskutiert. Hieraus wurde ein Merkblatt erarbeitet, dass Ende November 2015 als Entwurf (Einspruchsfrist bis 31.05.2015) erschienen ist.

Die Arbeitsgruppe beginnt voraussichtlich ab Mitte 2016 mit der Überarbeitung des Merkblattes 6.1.

SCHIMMELPROGNOSE

Die AG, unter Leitung von Dr. Martin Krus, wurde Anfang 2015 wieder aktiviert, um das Merkblatt 6-3 zu aktualisieren bzw. zu überarbeiten. Inhaltlich soll das Merkblatt ergänzt werden um die Übertragung der Ergebnisse auf den Mould-Index und die Messtechnische Isoplethenbestimmung. Zudem soll das Merkblatt inhaltlich etwas gestrafft werden.

Die Überarbeitung wird im Laufe dieses Jahres fertig gestellt werden.

KLIMA UND KLIMASTABILITÄT IN HISTORISCHEN BAUWERKEN

Leiter dieser Arbeitsgruppe ist Prof. Dr. Harald Garrecht. Nach Fertigstellung des Merkblatts 6-12-11/D „Klima und Klimastabilität in historischen Bauwerken I: Einführung“ wurde innerhalb der Arbeitsgruppe beschlossen, in parallelen Gruppen das breite Themenfeld zur Klimastabilität in historischen Räumen in Form einer Spezialisierung und Vertiefung des erschienenen Einführungsmerkblatts weiter zu bearbeiten. In einer zweiten Bearbeitungsrunde sollen die Themen der für eine präventive Konservierung erforderlichen Sollwerte für das Raumklima, die Fragen zur Technologie des Monitorings selbst wie auch der Bewertung der gemessenen Daten und parallel erfassten Beobachtungen sowie die technischen Möglichkeiten zur Stabilisierung der Raumluftverhältnisse in historischen Räumen aufgegriffen werden.

So beschäftigt sich eine erste Gruppe seither mit der „Präventiven Konservierung von architekturgebundener Glasmalerei“. Diese Gruppe, in der Vertreter aus den Restaurierungswissenschaften, der Denkmalpflege, der Natur- und Materialwissenschaften wie auch der Ingenieure zu bauphysikalischen und messtechnischen Themen mitwirken, steht kurz vor der Fertigstellung eines ersten Merkblattentwurfes.

Die weiteren Themenfelder, denen sich die Arbeitsgruppe in den kommenden Jahren intensiv widmen möchte, sind:
• Einstellwerte / Sollwerte für das Raumklima in historischen Räumen abhängig von Materialität und Raumnutzung
• Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnische Systeme in historischen Räumen
• Monitoring des Raumklimas in historischen Räumen – Messaufgaben, Messtechnische Systeme, Aufzeichnung und Aufbereitung von Messdaten und deren Bewertung

Da in der Denkmalpflege, Restaurierung, Materialwissenschaft, Bauphysik, Klimatechnik und Elektrotechnik Begrifflichkeiten unterschiedlich genutzt und verwendet werden, wurde bereits vor der Fertigstellung des Merkblattes 6-11 begonnen, alle im Merkblatt verwendeten Begriffe in einer von allen beteiligten Gruppen gemeinsam getragenen Form zu definieren. Diese Liste an Begriffsdefinitionen soll daher parallel der fachlich-inhaltlichen Arbeit in den Gruppen fortentwickelt werden, um allen neu entstehenden Merkblättern eine einheitliche Begriffsbasis zu geben.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Funktionalität und den Inhalt zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen zu Cookies und der Verwendung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.